Stollenöffnung im Jahr 2018 - ein Kalauer

 

Neustes aus Calau: Stollen!

Am letzten Augustwochenende  wurde die Dresdner Stollengrenze über die Sächsische Schweiz hinaus ausgedehnt. Wir kamen Untertage in der Calauer Schweiz  in einer Bergbau- Kulisse mit unserem Dresdner Christstollen sensationell gut an.
Der in Calau ansässige Caravanverein hatte geladen. Aller 2 Jahre findet das Vereinstreffen statt. Bei dem ca. 150 Gäste aus dem Bundesgebiet für vier Tage zusammenkommen. Unter anderem wird dabei der Kalauer zelebriert.

Dresdner Christstollen in Calau
Stollen und Eiskaffee für einen wunderbarer Stollen Saisonauftakt.

Neulich in der SZ über die Stollenbackstube "Ein Stück Coschütz für die ganze Welt"

Stollenbackstube in der SZ

Vom Hohen Stein aus verschickt eine Bäckerfamilie ihre Stollen.

Treue Kunden wohnen aber auch nebenan. Die lieben Tradition.

Von Annechristin Bonss

Es riecht nach Stollen. Süß, frisch, nach Butter. Der Duft zieht die Straße entlang. Mmh, lecker. Ein Spaziergänger bleibt stehen, schließt die Augen, zieht die süße Luft tief in die Nase ein. Seit wenigen Wochen hat die Straße Am Hohen Stein ihr unverwechselbares Kennzeichen zurück. In der Stollenbackstube im Haus mit der Nummer 31 hat die Saison begonnen. Beinahe täglich kommt das süße Backwerk aus dem Ofen. 

Den süßen Geruch...

Tatort-Kommissar - spontan in der Stollenbackstube

Tatort-Kommissar zeigt das Dresden seiner Kindheit

Im alten Dorfkern von Altcoschütz ist Martin Brambach (48) aufgewachsen. Zuerst wohnte seine Familie im rostroten Haus im Hintergrund.

Tatort Dresden - Martin Brambach (48) ist der Chef der Mordkommission im neuen Dresdner „Tatort“-Krimi „Auf einen Schlag“ (Ausstrahlung 2016). Und er ist auch im echten Leben ein Dresdner:

Hier wurde er geboren, hier verbrachte er die ersten sechs Jahre seines Lebens. Nun ging Brambach exklusiv mit der MOPO24 auf Spurensuche.

Nach über 40 Jahren sah Brambach zum ersten Mal die Orte seiner Kindheit wieder! „Ehrlich gesagt, ich bin total aufgeregt“, gesteht Brambach vorm Radebeuler Radisson-Hotel. Eine kichernde Frauengruppe aus Bayern hat sich schnell mit dem TVStar fotografieren lassen, dann steigen wir ins Auto und fahren nach Altcoschütz - „hier habe ich meine Kindheit verbracht, bis die Familie nach Berlin zog“.

Wir halten im alten Dorfkern. „Oh Gott, ist das schön hier!“

Zartbitterwonne - unser Schokoladenstollen

Sie können sich sicher vorstellen, dass es bei uns als Familienbetrieb in der vierten Generation viele Geschichten und Anekdoten rund um das Stollenbacken gibt. Meine persönlichste Stollen-Geschichte beginnt, als ich etwa so alt war wie auf diesem Foto:

Stollengeschichte

Dieses Weihnachtsgebäck spielt in der Geschichte von Dresden eine besondere Rolle.

Ob Könige, Fürsten, Bürger oder Gäste, der Stollen war in aller Munde. Am sächsischen Hofe wurden Stollen in Dresden erstmals 1474 gereicht. Nur die katholischen Dogmen erlaubten keine Verwendung von Butter und Milch. So waren Wasser, Hafer, Mehl und Öl die Zutaten, aus denen in der Fastenzeit im Advent Stollen hergestellt wurden.

Kurfürst Ernst von Sachsen (1441–1486) und sein Bruder Albrecht der Beherzte wandten sich an den Papst Innozenz der VIII., mit der Bitte das "Butterverbot" außer Kraft zu setzen. Sie hatten Erfolg. Der Heilige Vater schickte das als "Butterbrief" bekannte Schreiben. Dieser Butterbrief ermöglichte es, bei Zahlung einer bestimmten Buße auch während der Fastenzeit Milch und Butter zu verwenden. Mit dem erworbenen Vorrecht konnten, mit gutem Gewissen und Gottes Segen, Milch und Butter für den Stollen verwendet werden.

Dresdner Christstollen